WAS VERSTEHT MAN UNTER MEDIATION

Konflikte sind ein unvermeidbarer und wichtiger Teil unseres Lebens. Sie beinhalten sowohl die Chance auf positive Veränderung, als auch das Risiko einer Eskalation. Es ist sinnvoll und notwendig Konflikte konstruktiv auszutragen.

Die Mediation ist ein innovatives Verfahren, bei dem die Parteien mit Unterstützung eines/einer Mediators/in zufriedenstellende Regelungen für ihre Konfliktsituation erarbeiten. Im Mittelpunkt stehen die KlientInnen, mit ihren (zwar verschütteten, aber grundsätzlich vorhandenen) Fähigkeiten, tragbare Lösungen finden zu können. Diese verschütteten Fähigkeiten zu erkennen und zu fördern ist die Aufgabe des/der Mediators/in.

EINSATZ DER MEDIATION

♦ Bei Konflikten innerhalb der Familie (auch bei Scheidung und Trennung)

♦ Bei Nachbarschaftsstreitigkeiten

♦ Im wirtschaftlichen Umfeld (innerhalb von Organisationen und zwischen Unternehmen)

♦ Bei Umweltkonflikten

♦ Im strafrechtlichen Bereich (außergerichtlicher Tatausgleich)

WAS MACHT MEDIATION SO INTERESSANT

 Sie hilft, in konkreten Konflikten tragfähige Lösungen zu erarbeiten

♦ Sie weckt und fördert den friedfertigen Umgang der Konfliktparteien miteinander und sorgt dafür, dass die Beziehungen der Parteien nach der Beilegung des Konflikts friedlich fortbestehen.

♦ Sie dient den Konfliktparteien dazu, durch ein wachsendes Verständnis füreinander die Fähigkeit der Kooperation zu stärken.

♦ Mit Mediation kann eine Konfliktlösung selbst dann noch erzielt werden, wenn sie aufgrund eines fortgeschrittenen Konfliktstadiums von den Konfliktparteien aufgegeben wurde.

♦ Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der Prävention von Konflikten. Destruktive Konfliktaustragungen reduzieren sich überall dort, wo Menschen mit einer Mediationsausbildung tätig sind.