Mediation fordert von den TeilnehmerInnen eine intensive persönliche und fachliche Beschäftigung mit dem Thema Konflikt und eigenem Verhalten in Konfliktsituationen. Diese wird durch das Lernen in der Gruppe und die Begleitung durch das interdisziplinäre TrainerInnenteam unterstützt.

Erfahrungslernen bildet den Schwerpunkt, theoretische Inputs werden durch Übungen in Kleingruppen, Diskussionen, Rollenspiele und Analysen erlebbar gemacht.

Fragen zur inneren Haltung und Ethik messen wir einen großen Stellenwert bei.

Unsere TrainerInnen verfügen neben einer fundierten, vielschichtigen Ausbildung über langjährige  Praxis und Erfahrung in der Mediation.

Unsere Ausbildungsgruppen leben von der Interdisziplinarität der TeilnehmerInnen. Es ist uns wichtig, dass TeilnehmerInnen aus den unterschiedlichsten Quellberufen kommen und mit ihren Erfahrungen und ihren breit gestreuten Qualifikationen miteinander und voneinander lernen.

Wir achten auf einen guten Kommunikationsfluss zwischen den TrainerInnen über den jeweiligen Entwicklungsstand der TeilnehmerInnen. Damit wird eine individuelle Betreuung  der Einzelnen in ihrem Wachstums- und Lernprozess auch innerhalb der Gruppe möglich.

Um eine hohe Qualität der Ausbildung gewährleisten zu können, ist die Gruppengröße mit 16 TeilnehmerInnen begrenzt. Wird diese Teilnehmeranzahl erreicht, so werden manche Module mit 2 TrainerInnen abgehalten um eine intensive Betreuung der TeilnehmerInnen zu ermöglichen.